Transparenz.

Es macht mich einfach glücklich, wenn ich als völliger Laie in die Welt der Landwirtschaft eintauchen kann und sie immer besser verstehe. Jede/r Landwirt*in, der/die zufällig bei Gans und Gloria vorbeischaut, wird sich evt. die Haare raufen wegen meines (noch) fehlenden Sachverstandes. Ich freue mich deshalb sehr über Tipps und fachliche Hinweise!

Ich durchforste online öffentlich zugängliches Material der entsprechenden Ministerien, von Verbänden, Institutionen, Betrieben, NGOs oder Initiativen und lese Fachmagazine. Ich erhalte auch viele Informationen und Hinweise durch Newsletter. Die Mediatheken und youtube durchsuche ich nach Dokumentationen.

Meine Recherchen erfolgen nach keinem bestimmten Muster oder mit einer vorgefassten Meinung. Ich bin offen für die unterschiedlichen Perspektiven und Herangehensweisen in der Landwirtschaft. Manchmal kann ich es jedoch kaum aushalten und möchte nicht hinsehen oder hinhören. (Tue ich aber trotzdem.) Denn die Arbeitsbedingungen von Menschen in der Landwirtschaft und die Lebensbedingungen von den sogennnaten Nutztieren erschüttern mich ziemlich oft.

Viele Landwirt*innen haben eine immense Arbeitsbelastung, stehen unter großem Druck, sind finanziell hoch belastet und stehen eigentlich längst mit dem Rücken zur Wand. Wie können wir uns solidarisch zeigen? Und wie kann eine klimafreundliche und enkeltaugliche Agrarwende gelingen, die niemanden zurücklässt? Die beiden unten stehenden Broschüren "Besser anders. Anders Besser. Mit Agrarökologie die Ernährungswende gestalten" und das Positionspapier "Agrarökologie stärken" sind für mich dabei immer wieder richtungsweisend und ermutigend.

Ich hoffe, ihr erhaltet hier bei Gans und Gloria viele inspirierende, aufregende, fröhliche und bewegende Einblicke in die unbekannte Welt der Landwirtschaft.

Berlin, im Mai 2020.